IVN presents Sport & Outdoor

Pressemeldung

Für echte Natur­fans!

IVN presents: Funkti­ons­klei­dung soll wasser­ab­wei­send, atmungs­aktiv, leicht, schnell trock­nend und wärme­aus­glei­chend sein. Im Sport­ge­schäft fällt die Wahl der Kunden dabei meistens auf Texti­lien aus Kunst­stoff. Hochge­trimmt durch spezi­elle Ausrüs­tungen und Beschich­tungen. Meistens alles andere als umwelt­freund­lich. Doch das muss nicht sein. Denn es gibt mittler­weile neue Herstel­lungs­ver­fahren für Sport- und Outer­wear, die sowohl ökolo­gisch und fair als auch voll funkti­ons­fähig und modisch ist.

Der Inter­na­tio­nale Verband der Natur­tex­til­wirt­schaft (IVN) stellt ecofaire Sport- und Outdoor­pro­dukte vor und infor­miert über techno­lo­gi­sche Fortschritte und ökolo­gi­sche Innova­tionen. Dabei räumt der Verband zugleich auf mit dem Vorur­teil, dass sich  Sport­funk­tion und Umwelt­schutz ausschließen würden. Ein Großteil der Outdoor­klei­dung enthält gefähr­liche Chemi­ka­lien – zu diesem Ergebnis sind die Umwelt­schützer von Green­peace erneut in ihrem Outdoor-Report 2016 gekommen. In 40 getes­teten
Produkten wurden abermals Schad­stoffe gefunden, die sich in der Natur anrei­chern oder sogar krebs­er­re­gend sind. Gleich­zeitig  gelangen immer mehr Plastik­ab­fälle ins Meer, jedes Jahr bis zu 13 Millionen Tonnen schätzt Green­peace. Der Plastik­müll zersetzt sich zu mikro­sko­pisch kleinen Teilchen – sogenanntem Mikro­plastik. Daran ist auch die Textil­branche mit ihren Kunst­stoff-Texti­lien nicht unschuldig. Denn auch beim Waschen von Texti­lien gelangt Mikro­plastik in das Abwasser und schließ­lich ins Meer.
Dass es nicht nur für Mode, sondern auch im Bereich der Sport- und Outdo­or­be­klei­dung zahlreiche nachhal­tige Alter­na­tiven gibt, die sowohl modisch als auch im Hinblick auf ihre Funktio­na­lität mithalten können, wissen viele Verbrau­cher nicht. Dabei gibt es mittler­weile zahlreiche Beispiele:

Neue Feinheiten, höhere Funktionalität

Eine beson­dere Innova­ti­ons­leis­tung hat etwa die Firma Engel mit ihrer Marke Engel Sports vollbracht. Das Unter­nehmen aus Pfullingen, am Fuß der Schwä­bi­schen Alb hat eine neue Verar­bei­tungs­me­thode entwi­ckelt, die es ermög­licht, Sport­funk­ti­ons­wä­sche aus Natur­fa­sern beson­ders fein und leicht zu verar­beiten.

Die Stoffe wiegen nur 150g/m² bzw. 200 g/m² für die wärmen­dere Qualität. Die gerade mal 17,5 μ starken Bio-Merino­woll-Fasern werden dabei mit edler Seide gemischt – so entsteht ein für die Funkti­ons­wä­sche optimal geeig­neter weicher, absolut kratz­freier Stoff mit maximalem Trage­kom­fort. Für Sportler außerdem wichtig: Durch die Mischung aus Merino­wolle und Seide sind die elasti­schen Shirts und Zipper­ja­cken nicht nur atmungs­aktiv, sondern auch tempe­ra­tur­aus­glei­chend und antibak­te­riell. Die Funkti­ons­wä­sche von Engel Sports ist zudem GOTS-zerti­fi­ziert. Nicht umsonst wurde die Marke im vergan­genen Herbst mit dem Bundes­preis Ecode­sign ausge­zeichnet. Volle Funktion durch aller­feinste Merino­woll-Quali­täten, darauf setzt auch der Socken­her­steller Hirsch Natur mit seiner Sport- und Trekking­serie „Sports“. Die beson­dere Feinheit in Kombi­na­tion mit den natür­li­chen Eigen­schaften der Merino­wolle haben gerade bei Socken einen positiven Effekt: „Socken aus Baumwolle oder Kunst­fa­sern muss man nach jedem Tragen waschen, damit sie nicht unange­nehm riechen. Unsere nicht“, sagt Matthias Kloppen­burg, Geschäfts­führer von Hirsch Natur. Die Erklä­rung ist einfach: Merino­wolle entwi­ckelt in Verbin­dung mit Schweiß ein saures Umfeld, das die Entwick­lung von Bakte­rien und Pilzen behin­dert. Ein niedriger pH-Wert sorgt zudem dafür, dass die Haut gestrafft und fester wird. Ein natür­li­cher Blasen­schutz ist also ebenfalls inklu­sive. Engel wie auch Hirsch verwenden ein neu entwi­ckeltes, umwelt­scho­nendes Verfahren zur Ausrüs­tung und nachhal­tigen Vered­lung – chlor­frei und ohne Einsatz von Chemi­ka­lien. Auf umwelt- und gesund­heits­ge­fähr­dende Stoffe wird konse­quent verzichtet. Dadurch bleiben die natür­li­chen Eigen­schaften der Wolle erhalten und die Texti­lien sind maschi­nen­waschbar.

Wasserabweisend und winddicht

Geht es um Outdoor-Jacken, dann spielt unter Sport­lern und Outdoor-Fans die Wasser­säule eine Rolle, also wie hoch der Druck auf einen Stoff sein kann, bis Wasser durch­dringt. Hier hat die Marke Wunder­werk eine ökolo­gi­sche Alter­na­tive zu den häufig sehr chemi­ka­lien­in­ten­siven und umwelt­schäd­li­chen Beschich­tungen auf den Weg gebracht. Das Düssel­dorfer Unter­nehmen verwendet für seine multi­funk­tio­nale Outdoor-Jacke einen atmungs­ak­tiven Stoff aus einem schwei­ze­ri­schen Garn – verar­beitet von Maschinen, die ursprüng­lich mal zur Herstel­lung von Zelten und Overalls der briti­schen Royal Navy verwendet wurden. Diese super robusten, eng gewebten Stoffe beschichtet Wunder­werk mit natür­li­chem Wachs. So erzielt die Eco Outdo­or­jacke eine Wasser­säule von 700 mm und schützt zuver­lässig vor Wind, Regen und Kälte. Mufflon erreicht die Wetter­fes­tig­keit seiner Jacken ebenfalls auf ganz natür­liche Weise. Die Jacken des norddeut­schen Unter­neh­mens werden nicht gewebt, sondern gestrickt und gewalkt. Hierfür werden bei der konven­tio­nellen Ferti­gung häufig starke Chemi­ka­lien verwendet. Mufflon hat statt­dessen einen
mecha­ni­schen Walkpro­zess entwi­ckelt, der die hohe Funktio­na­lität der Jacken sicher­stellt. Dabei bleibt der Lanoli­n­an­teil der reinen Schur­wolle erhalten, was die Jacken wiederum zusätz­lich schmutz- und wasser­ab­wei­send macht.

Natürlich statt synthetisch

Natur statt Synthetik – das ist längst auch bei Fleece­ja­cken möglich. Die meisten Modelle, die man in Sport­ge­schäften findet, sind aus Kunst­fa­sern herge­stellt. Der Strick­wa­ren­her­steller Reiff ist ein Beispiel dafür, dass man bei den kusche­ligen Jacken auch vollständig auf Natur­fa­sern zurück­greifen kann, denn die Fleece­ja­cken von Reiff bestehen zu einhun­dert Prozent aus Bio-Merino­wolle. Die feinen Gestricke werden im eigenen Betrieb auf der Schwä­bi­schen Alb und auf den eigenen Strick­ma­schinen herge­stellt. Anschlie­ßend werden sie mecha­nisch aufge­raut bis sie weich und flauschig sind. Auch bei diesem Verfahren ist keine chemi­ka­li­sche Ausrüs­tung notwendig. Wie angenehm ein natür­li­ches Trage­fühl sein kann, das weiß nicht nur die Yoga-Expertin Ursula Karven, sondern auch sonst jeder, der die Yoga- und Relax-Produkte von People Wear Organic einmal getragen hat. Die hochwer­tigen Jersey-Teile sind nicht nur GOTS-zerti­fi­ziert und damit bio und fair, sondern auch beson­ders hautfreund­lich, anschmiegsam und weich. Testi­mo­nial Ursula Karven ist begeis­tert: „Ich bin zu 100% von diesem Produkt überzeugt. Das fängt beim Design an, reicht über die wunderbar weichen und hautfreund­li­chen Quali­täten bis hin zu einer komplett zerti­fi­zierten
ökolo­gi­schen und fairen Produk­tion.“

People Wear Organic ist hervor­ge­gangen aus der Natur­tex­til­ab­tei­lung von Alnatura und blickt auf über 20 Jahre Erfah­rung in der nachhal­tigen Modein­dus­trie zurück. Heute ist der Spezia­list für zerti­fi­zierte Biotex­ti­lien ein selbst­stän­diges Unter­nehmen für Baby-, Kinder- und Yoga-Relax-Beklei­dung. Funktion und Nachhal­tig­keit schließen sich nicht aus, sondern befruchten sich vielmehr gegen­seitig – das zeigen die Sport- und Outdoor­pro­dukte nachhal­tiger Pioniere wie Engel Sports, Hirsch Natur,
Wunder­werk, Mufflon, Reiff und People Wear Organic. Echte Alter­na­tiven für echte Natur­fans!

Bezugs­quellen
Sport- und Outer­wear der genannten Marken sind unter anderem in folgenden Shops zu kaufen:
— Beauty and Nature – Leipzig
— Bioladen & Café – Berlin
— By nature – Cottbus
— Cherry­bomb – Berlin
— Cotton Fields – Berlin
— Dear Goods – München
— Fairtra­debar – Krefeld
— Fairtragen.de
— Galileo Outdoor & Trekking – Bad Homburg
— Globe­trotter – Berlin, Frank­furt, Hamburg
— Glore – Hamburg, Stutt­gart, München, Nürnberg
— Küsten­kind – Eckern­förde
— Laufwerk – Weimar
— Le Shop – Köln, Bonn
— Nana et Fefe – Hamburg
— On Tour – Koblenz
— WalkOnThe­Wil­deSide – Bonn