Start / Pressemitteilung / Naturtextilbranche reagiert mit Kreativität und Zusammenhalt auf Corona

Naturtextilbranche reagiert mit Kreativität und Zusammenhalt auf Corona

30.03.2020

Während gerade überall zu lesen ist, dass die Modebranche kurz vor dem Kollaps steht und Finanz­mittel von der Regie­rung fordert, arbeiten viele Textil- und Leder­un­ter­nehmen mit ethischem Hinter­grund aktiv und gemeinsam an kreativen Lösungen, um nicht schließen zu müssen.Es zeigt sich gerade jetzt, dass kleinere Nachhal­tig­keit­spio­niere einige Vorteile gegen­über den Handels­riesen und  großen Brands haben. Flexi­bi­lität, eine starkes Band zwischen Liefe­ranten und Kunden sowie Glaub­wür­dig­keit zahlen sich jetzt aus.

Beweglichkeit ist Trumpf

Die prekäre wirtschaft­liche Situa­tion im statio­nären Einzel­handel zwingt Unter­nehmen dazu, neue und kreative Wege einzu­schlagen. Eine enge und empha­ti­sche Kunden­bin­dung sowie die Flexi­bi­lität kleinerer Ladner ebnet diesen Weg. Und die Ideen und Maßnahmen sind vielfältig. Einige leiten ihre Waren auf den Online-Handel um, bieten einen Liefer­ser­vice an.  Life-Videos aus den Läden, die die Ware präsen­tieren und erklären oder Mitmach­ak­tionen für Verbrau­cher sind weitere Beispiele. Auch Hersteller bzw. Brands denken um. Beispiels­weise stellen einige Unter­nehmen Gesichts­masken her, die den Umsatz­rück­gang etwas abfedern, andere legen kurzfristig den Produk­ti­ons­schwer­punkt auf Basic-Produkte, die sich gut online vermarkten lassen.

Lieferkettensicherheit

Die Leder- und Textil­in­dus­trie hat derzeit nicht nur das Problem wegbre­chender Umsätze. Die fragilen globalen Märkte, die für große Konzerne Rohstoffe und Dienst­leis­tungen liefern, werden momentan zur Bedro­hung. Wenn in China und Bangla­desch die Wirtschaft still steht, kommt der deutsche Modemarkt kurzfristig nicht mehr ausrei­chend an Ware heran. Die Unter­nehmen, die in Deutsch­land oder in anderen wirtschaft­lich stabilen Ländern produ­zieren, sind jetzt im Vorteil.  Einige der Unter­nehmen, die Rohware aus dem Ausland beziehen, ordern diese jetzt schon für den nächsten Produk­ti­ons­zy­klus, einer­seits um dem Liefe­ranten eine gewisse Sicher­heit zu geben, ander­seits um gerüstet zu sein für die Zeiten nach Corona.

Gemeinschaftsgedanke

Eine ethische Geschäfts­praxis bedeutet nicht nur ökolo­gi­sches und sozial­ver­ant­wort­li­ches Handeln in Bezug auf die Liefer­ketten. Glaub­wür­dig­keit, Vertrauen und Empathie sind jetzt ebenso wichtig, wenn die Modein­dus­trie sich nicht in Preis­dum­ping  und knall­hartem Konkur­renz­kampf verlieren will. In der Presse ist die Rede von Milli­ar­den­stornos, Corona-Schnäpp­chen und Konkursen. Dass es auch anders geht, zeigen viele IVN Mitlieder.  Liefe­ranten berichten uns, dass sie von sich aus Bestel­lungen bis Ende April zurück­halten, um dem Handel finan­ziell Luft zu lassen, Händler halten in der Regel zumin­dest Rücksprache mit ihren Liefe­ranten, wenn sie nicht in der Lage sind, eine komplette Order abzurufen. Händler mit Online­shops nehmen spontan Ware von befreun­deten Brands mit auf, auch wenn die Produkte nicht ins firmen­ei­gene Portfolio passen. Brands bewerben in den sozialen Medien die Absatz­ka­näle ihrer Kunden, Bestel­lungen werden gebün­delt. Man spricht mitein­ander – der Kunde mit dem Liefe­ranten, aber auch Mitbe­werber mit Mitbewerber.

Slow Fashion

Die konven­tio­nelle Mode unter­liegt extrem schnellen Zyklen – „Fast Fashion“ ist das Stich­wort. Abgemil­dert folgt die Modein­dus­trie zumin­dest den jahres­zeit­li­chen Saisons. Momentan hängt die Frühjahrs­kol­lek­tion in den Läden und lässt sich im Juni nicht mehr verkaufen. Das ist auch bei nachhal­tiger Mode nicht anders. Aller­dings sind die Modetrends weniger ausge­prägt, so dass man die aktuelle Ware auch im kommenden Frühjahr noch tragen kann. Der nachhal­tige Konsu­ment misst dem Modeaspekt etwas weniger Bedeu­tung zu und Grüne Mode ist zwar modisch aber tenden­ziell auch zeitloser, als konventionelle.

Die Stimmung

Natür­lich sind jetzt auch die Unter­nehmen aus der Natur­mo­de­szene gezwungen, ihre Betriebs­kosten zu senken, wenn sie überleben wollen. Dasbe­deuted Kurzar­beit, wenn die Situa­tion noch länger anhält sicher auch Entlas­sungen. Und natür­lich sind auch alle Nischen­markt­teil­nehmer zutiefst besorgt. Aber mit wem auch immer wir bisher gespro­chen haben, wir hören Geschichten zu Chancen, Dankbar­keit und Betriebs­sam­keit. Einige sehen eine Chance im unfrei­wil­ligen Innehalten – dem Klima­schutz beispiels­weise ist diese Zwangs­pause durchaus zuträg­lich. Es besteht auch ganz konkret die Chance, den Modezy­klus jetzt einen Monat nach hinten zu verschieben und so wieder an die realen Gegeben­heiten anzupassen.

Dankbar sind viele IVN Mitglieder beispiels­weise darüber, dass sie ihren Sitz in Deutsch­land haben. Das Gesund­heits­system ist derzeit zumin­dest noch stabil und die schwarze Null befähigt unsere Regie­rung einen Rettungs­schirm aufzu­spannen. Dankbar sind auch viele über die Verbun­den­heit und das Vertrauen, das ihnen entge­gen­ge­bracht wird. Vom Endver­brau­cher über den Geschäfts­partner bis hin zum Vermieter, der lieber eine Mietfor­de­rung reduziert oder aussetzt, als einen langjäh­rigen Mieter zu verlieren.

Die Stimmung ist zwar angeschlagen, aber noch nicht im Keller. Es bleibt zu hoffen, dass alle bald wieder ihre Wirtschafts­tä­tig­keiten im normalen Rahmen aufnehmen können und die Privi­le­gien und Vorteile, die nachhal­tige Modebranche genießt ausreicht, damit alle möglichst unbeschadet durch diese Krise kommen.

© Foto: istockphoto

Abdruck des Textes honorar­frei gegen Beleg.