Start » Presse­mit­tei­lung » NATURLEDER IVN zerti­fi­ziert: Noch stren­gere ökolo­gi­sche und soziale Krite­rien

NATURLEDER IVN zertifiziert: Noch strengere ökologische und soziale Kriterien

23.05.2018

Pressemitteilung

Inter­na­tio­naler Verband der Natur­tex­til­wirt­schaft e.V.

www.deepmello.com 2018

Der Inter­na­tio­nale Verband der Natur­tex­til­wirt­schaft hebt das Quali­täts­zei­chen für Natur­leder, ohnehin das anspruchs­vollste am Markt, auf ein nochmals höheres Niveau.

Der stets höchst­mög­liche Nachhal­tig­keits­an­spruch ist das Ziel: Daher wird der Standard „NATURLEDER IVN zerti­fi­ziert“ regel­mäßig nach dem neuesten Stand von Forschung & Fortschritt weiter­ent­wi­ckelt – ein Gremium unabhän­giger Experten überar­beitet die Richt­linie. Bei der gerade verab­schie­deten Version 4.0 ist der Name Natur­leder nun nochmals mehr Programm.

Verbesserter Schutz von Mensch und Umwelt

Keinerlei Schwer­me­tall­ger­bung mehr: Bei allen Leder- und Fell-Erzeug­nissen, die mit dem Quali­täts­siegel ausge­zeichnet werden  – und das können nun erstmals auch Teilpro­dukte wie zum Beispiel Uhrarm­bänder sein – sind Schwer­me­tall- bezie­hungs­weise minera­li­sche Gerbungen jetzt grund­sätz­lich ausge­schlossen. Neben dem seit jeher unter­sagten Chrom dürfen somit beispiels­weise auch Zirko­nium oder Alumi­nium nicht mehr zum Einsatz kommen. Sie stellen aus (human-)ökologischer Sicht keine vertret­bare Alter­na­tive dar. „Nur“ pflanz­liche und begrenzt synthe­ti­sche Gerbver­fahren sind daher künftig zugelassen.

Keine chemi­sche Beschich­tung mehr: Bei der Zurich­tung / Oberflä­chen­be­hand­lung darf es ledig­lich noch mecha­nisch oder mit Ölen und Fetten „ans Leder gehen“. Acrylate, PVC, PU, synthe­ti­scher Kautschuk, Silikon­ver­bin­dungen oder Nitro­cel­lu­lose sind als Finish respek­tive Beschich­tung tabu. Es darf also nicht mit chemi­schen Beschich­tungen gearbeitet werden. Zum einen vermin­dern diese die Atmungs­ak­ti­vität des Leders. Vor allem aber sind chemisch beschich­tete Leder schlechter abbaubar und können Schad­stoffe enthalten.

Liste zugelas­sener Inputs weiter gekürzt: Generell wurde die Liste zugelas­sener Substanzen aktua­li­siert, was u.a. zum Ausschluss der umstrit­tenen Nanopar­tikel führte. Als Richt­schnur dient nicht zuletzt das global harmo­ni­sierte System zur Einstu­fung und Kennzeich­nung von Chemi­ka­lien der Vereinten Nationen (GHS). Substanzen, die hier mit Warnhin­weisen versehen sind, die also entweder die Gesund­heit der Verbrau­cher und Textil­ar­beiter oder die Umwelt gefährden können, müssen zur Erlan­gung des NATURLEDER -Zerti­fi­kats nach wie vor außen vor bleiben.

● Nochmals strenger sind auch die Rückstands­grenz­werte, beispiels­weise sind ab jetzt noch gering­fü­giger Formaldehyd und Anilin als Rückstand im Leder erlaubt.
Deutli­ches Upgrade der Sozial­kri­te­rien: Die Sozial­kri­te­rien wurden 1:1 an jene der Textil-Standards „ NATURTEXTIL IVN zerti­fi­ziert BEST“ bezie­hungs­weise „GOTS“ angepasst. Insbe­son­dere in punkto Arbeits­si­cher­heit müssen die Betriebe durch diese Maßnahme nochmals stren­gere Auflagen erfüllen.

Seit jeher konse­quent trans­pa­rent: Insge­samt sind in der Richt­linie „ NATURLEDER IVN zerti­fi­ziert“ alle Herstel­lungs­stufen vom Schlachthof (Tierschutz!) bis zum fertigen Leder umfas­send berück­sich­tigt. Die gesamte Verar­bei­tungs­kette ist rückver­folgbar, alle Liefe­ranten und Dienst­leister müssen zerti­fi­ziert sein. Ganzheit­lich werden ethische, soziale und (human-)ökologische Krite­rien abgeprüft, wozu u.a. auch das Abwasser- und Abfall­ma­nage­ment oder der Wasser- und Energie­ver­brauch zählen. Als Rohhäute sind nur Häute zugelassen, die als Neben­pro­dukt der Fleisch­ge­win­nung angefallen sind. Die Einhal­tung wird von unabhän­gigen, staat­lich akkre­di­tierten Insti­tuten kontrol­liert.

Das Quali­täts­zei­chen „ NATURLEDER IVN zerti­fi­ziert“ bietet Handel und Konsu­menten somit eine trans­pa­rente, vertrau­ens­wür­dige und verläss­liche Orien­tie­rung beim Erwerb nachhal­tiger Leder­pro­dukte. Zu den bisher zerti­fi­zierten Unter­nehmen zählen Ecopell, Pololo, Panto­linos, Graf Uhren­arm­bänder und Sörensen Leder. Weitere Infos: https://naturtextil.de/qualitaetszeichen/naturleder.

Abdruck honorar­frei.

Bildquellen:
deepmello
Panto­linos
POLOLO

Pressemitteilung

Inter­na­tio­naler Verband der Natur­tex­til­wirt­schaft e.V.