Workshopreihe: Sozialstandards

Workshopreihe: Sozialstandards

INTERAKTIVE SEMINAR-REIHE (ONLINE)

Sozialstandards in der textilen Lieferkette

Eine Veran­stal­tung des Inter­na­tio­nalen Verbands der Natur­tex­til­wirt­schaft e.V. (IVN) und der
Gesell­schaft für Inter­na­tio­nale Zusam­men­ar­beit (GIZ) GmbH.

  • Für Natur­tex­til­un­ter­nehmen und inter­es­sierte Textil­marken und Handelsunternehmen
  • Mit Fachin­puts von Vertreter*innen aus inter­na­tio­nalen und natio­nalen Organi­sa­tionen sowie aus Unternehmen
  • 15. bis 18. November 2021 in fünf Einzel­work­shops á 90 Minuten
  • Dank der Unter­stüt­zung des Bundes­mi­nis­te­riums für Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit ist die Teilnahme kostenlos

Die Anfor­de­rungen an Unter­nehmen, ihrer menschen­recht­li­chen Sorgfalt entlang der Liefer­kette konkret und trans­pa­rent nachzu­kommen, steigen aktuell spürbar an. Das neue Liefer­ket­ten­sorg­falts­pflichten-Gesetz (LkSG) führt auch bei kleinen und nachhal­tigen Unter­nehmen zu einem gestei­gerten Bedarf an Infor­ma­tion und Austausch. Wir geben IVN-Mitglie­dern & Friends einen pointierten Einblick in ausge­wählte Sozial­ri­siken entlang der textilen Lieferkette.
Die Themen werden zum einen aus inter­na­tio­naler Perspek­tive beleuchtet, zum anderen zeigen wir auf, wie Sie selbst aktiv werden können. Neben aktuellem Expert*Innen-Input und dem Austausch unter­ein­ander stellen Unternehmensvertreter*Innen Projekte, Best Practices und Förder­instru­mente vor.

Modera­tion der Veranstaltung:
Dr. Nicole Helme­rich, Beraterin und Facilitatorin

Thema 1: Kinderarbeit
15.11.2021 16:00 bis 18:00 Uhr

Seit der Jahrtau­send­wende hatte Kinder­ar­beit weltweit eigent­lich einen erfreu­li­chen Rückgang verzeichnet. Doch seit Beginn der Corona­pan­demie hat sich diese positive Entwick­lung deutlich verlang­samt. In einigen Weltre­gionen müssen aufgrund der wirtschaft­li­chen Folgen sogar wieder mehr Kinder arbeiten.
Aktuelle Studien von UNICEF und der Inter­na­tio­nalen Arbeits­or­ga­ni­sa­tion (ILO) geben Grund zur Sorge und Anlass, den derzei­tigen Stand zum Thema Kinder­ar­beit zu disku­tieren. Im inter­ak­tiven Webinar sprechen wir über Heraus­for­de­rungen für Unter­nehmen, Lösungs­an­sätze sowie Projekt­bei­spiele im Textilsektor.

Das Webinar endet gegen 17.40 Uhr. Wir laden Sie zum anschlie­ßenden Netzwerken und Austausch ein, der gegen 18 Uhr endet.

Referent*innen:
Lea Maria Löbel, ILO
Barbara Küppers, Terre des Hommes

 

Thema 2: Gesund­heits­ri­siken im Textilsektor
15.11.2021 18:00 bis 19:30 Uhr

Für Arbeiter*innen in der Textil- und Leder­wirt­schaft haben Gesund­heits­ri­siken viele verschie­dene Gesichter – je nach Produk­ti­ons­schritt. Vom Einatmen von Pesti­ziden beim Faser­anbau über Baumwoll­staub, Chemi­ka­lien und Lärm bei der Textil­her­stel­lung bis hin zu ergono­misch mangel­haften Arbeits­plätzen. Corona stellt als vergleichs­weise neue Heraus­for­de­rung ein großes Gesund­heits­ri­siko dar und erfor­dert beson­dere Hygie­ne­maß­nahmen. Fehlender Arbeits­schutz ist auch mit sozialen Folgen verknüpft beispiels­weise, wenn im Krank­heits­fall der Lohn wegfällt.

Im inter­ak­tiven Webinar möchten wir mit Ihnen die aktuellen Risiken für Akteure beim Thema Arbeits­si­cher­heit durch die textile Liefer­kette hindurch beleuchten, Best Practices vorstellen und über den Erfolg des aktuellen GIZ Projekts zu Hygie­neschu­lungen im Textil­sektor berichten. Zudem haben wir auch einen Unter­neh­mensinput aus der Praxis.

Referent*innen:
Frank Zach, Experte für Arbeits­si­cher­heit DGB
Nicole Pälicke, Leitung People Wear Organic
Alina Moser, Projekt­ma­na­gerin GIZ

 

Thema 3: Inklu­sion von Menschen mit Behinderung
16.11.2021 16:00 bis 18:00 Uhr

Viele Menschen mit Behin­de­rung könn(t)en den unter­schied­lichsten Beschäf­ti­gungen in der Textil- und Leder­branche nachgehen. Sie könnten so ihre Lebens­qua­lität und die ihrer Familie verbes­sern – eine Win-Win-Situa­tion für den Sektor, denn die Textil­in­dus­trie braucht ausge­bil­detes Personal. Zusammen mit staat­li­cher Unter­stüt­zung, lokalen Behin­der­ten­ver­bänden und einem inklu­siven Jobcenter können engagierte und flexible Arbeitgeber*innen Projekte umsetzen – hier und in den Lieferländern.
Im inter­ak­tiven Webinar infor­mieren wir darüber, wie Hürden für Menschen mit Behin­de­rung im Arbeits­alltag abgebaut werden können, präsen­tieren Ihnen den neuen Inklu­si­ons­leit­faden von GIZ und IVN und disku­tieren Best Practices von Nachhal­tig­keit­spio­nieren im Textil­sektor. Zudem haben wir auch einen Unter­neh­mensinput aus der Praxis. Auch stellen wir erste Ideen für ein Pilot­pro­jekt des Global­vor­ha­bens Inklu­sion vor.

Das Webinar endet gegen 17.40 Uhr. Wir laden Sie zum anschlie­ßenden Netzwerken und Austausch ein, der gegen 18 Uhr endet.

Referent*innen:
Dr. Bernd Schramm, GIZ Projekt­leiter “Global­vor­haben Inklu­sion für Menschen mit Behinderung”
Alexander Hauschild, Berater / Malte Drewes Berater des Helpdesk Wirtschaft & Menschen­rechte: Leitfaden Inklu­sion für Unter­nehmen im Textilsektor
Daniel Kowalewski, wasni, die Hoodie-Manufaktur

 

Thema 4: Existenz­si­chernde Löhne und Einkommen
17.11.2021 16:00 bis 18:00 Uhr

Noch immer werden im Textil­sektor Löhne gezahlt, die nicht zum Leben reichen. In vielen Risiko-Ländern liegt der gesetz­liche Mindest­lohn oft unter der Natio­nalen Armuts­grenze. Da Lohnni­veaus und Lebens­hal­tungs­kosten regional sehr unter­schied­lich sind, hat die Fair Wear Founda­tion (FWF) die „Labour Minute Costing Calcu­la­tors“ und die „Wage Ladder“ geschaffen. Mit ihnen können Unter­nehmen existenz­si­chernde Löhne in jedem Länder­kon­text errechnen und bei Liefe­ranten nachhaken. Auch das kürzliche gegrün­dete Living Wage Lab des Textil­bünd­nisses widmet sich diesem Thema.
Im inter­ak­tiven Webinar werden diese Ansätze vorge­stellt und disku­tiert. Wir analy­sieren gemeinsam, auf welche Hürden Unter­nehmen beim Durch­setzen von existenz­si­chernden Löhnen stoßen und warum eine faire Bezah­lung noch immer eine Heraus­for­de­rung darstellt. Zudem haben wir auch hierzu einen Unter­neh­mensinput aus der Praxis.

Das Webinar endet gegen 17.40 Uhr. Wir laden Sie zum anschlie­ßenden Netzwerken und Austausch ein, der gegen 18 Uhr endet.

Referent*innen:
Ingrid Elbertse, Fair Wear Foundation
Stefan Niethammer, 3FREUNDE
Anina Buse/Topsy Rödler, Living Wage Lab, Bündnis für nachhal­tige Textilien

 

Thema 5: Geschlechts­spe­zi­fi­sche Gewalt
18.11.2021 16:00 bis 18:00 Uhr

Im Kampf gegen geschlechts­spe­zi­fi­sche Gewalt war die Verab­schie­dung des ILO-Überein­kom­mens 190 zur Beendi­gung von Gewalt und Beläs­ti­gung in der Arbeits­welt 2019 ein Meilen­stein. Durch Corona war dann das Folge­jahr eher durch Still­stand und Rückschritte geprägt. Studien von CARE, ILO und der FWF zeigen, dass sich geschlechts­spe­zi­fi­sche Gewalt im Textil­sektor größten­teils gegen Frauen und Mädchen richtet, seltener sind auch Männer und Jungen betroffen. Es geht dabei nicht ausschließ­lich um physi­sche und sexuelle Übergriffe, denn auch mit emotio­naler und psycho­lo­gi­scher Gewalt oder Ausgren­zung kann Betrof­fenen Leid zugefügt werden. Geschlechts­spe­zi­fi­sche Gewalt ist eine Art von Diskri­mi­nie­rung, die beispiels­weise der GOTS und IVN BEST verbieten. Weil Betrof­fene häufig aus Scham oder Angst schweigen, werden Übergriffe oft im Rahmen von Audits und Zerti­fi­zie­rungen nicht erkannt und können nicht sanktio­niert werden.
Im inter­ak­tiven Webinar benennen wir konkret die Risiken für Arbeiter*innen und disku­tieren mit Ihnen die Heraus­for­de­rungen für Unter­nehmen. Wir präsen­tieren einen aktuellen Leitfaden zur Berück­sich­ti­gung geschlechts­spe­zi­fi­scher Gewalt bei Sozial­au­dits und in der Due Diligence, zeigen positive Praxis­bei­spiele und stellen ein aktuelles Projekt im Textil­sektor dazu vor.

Das Webinar endet gegen 17.40 Uhr. Wir laden Sie zum anschlie­ßenden Netzwerken und Austausch ein, der gegen 18 Uhr endet.

Referent*innen:
Dr. Nicole Helme­rich, Beraterin
Chris­tina Krause, Projekt­ma­na­gerin GIZ

 

Anmeldung

Zu folgenden Veranstaltungen:

14 + 13 =

Veranstaltungen des IVN