Bambus und andere Viskosefasern

Bambus und andere Viskosefasern

Bambus ist in Verruf geraten. Steht auf Kleidungs­stü­cken als Materi­al­zu­sam­men­set­zung „aus 100% Bambus“, so handelt es sich häufig um eine Faser, deren Rohstoff zwar Bambus ist, die aber mittels aufwän­digen chemi­sche Verfahren zu einer Textil­faser verar­beitet wurde.

Kinderarbeit

Kinderarbeit

Auch wenn Kinder­ar­beit in den letzten Jahren in der Textil- und Leder­wirt­schaft deutlich abgenommen hat, werden nach wie vor über 150 Millionen Fünf- bis 17-Jährige in der Landwirt­schaft, in Fabriken und als Heimar­beiter ausge­beutet. Nur ein Zusam­men­wirken von Politik, Handel, Indus­trie und Verbrau­chern kann eine dauer­hafte Verän­de­rung herbei­führen.

Ökologie

Ökologie

Ökologie in der Textil­pro­duk­tion ist seit der Gründung des IVN unsere Kernkom­pe­tenz. Beim Herstellen von Kleidung und Co wird die Umwelt in der konven­tio­nellen Textil­wirt­schaft vielfältig belastet. Böden und Grund­wasser werden verun­rei­nigt, der Klima­wandel voran­ge­trieben, der Arten­schutz wird vernach­läs­sigt, Ressourcen werden verschwendet, Gifte gelangen in unsere Kleidung und vieles mehr.  Auch wenn es uns heute nicht mehr nur um Kleidung geht, sondern viele andere Textil­- und Leder­pro­dukte in unseren Fokus rücken, so sind Umwelt­schutz und Verbrau­cher­ge­sundheit nach wie vor zwei der Schwer­­punkt-Themen unseres Verbandes und unserer Mitglieder. Wir haben nur eine Erde, die es zu bewahren gilt und wir als Verbrau­cher achten mehr denn je auf unsere Gesund­heit.

Bio-Baumwolle

Bio-Baumwolle

Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Die nachhal­tige Alter­na­tive heißt Bio-Baumwolle aus kontrol­liert biolo­gi­schem Anbau. Die Unter­schiede zu konven­tio­neller Baumwolle sind in diesem Beitrag beschrieben.

Mikroplastik

Mikroplastik

Mikro­plastik — Riskante Teilchen in unserer Kleidung tragen dazu bei, die Weltmeere zu verschmutzen. Deshalb setzt der IVN auf Natur­tex­ti­lien.